Foto von Tätowierer Marcel Preuß
News

Normale Moves – Über das Foto von »Tattooine Maskulin« // News

Neun junge männliche Tätowierer schieben sich leicht bekleidet aneinander, für ein vielsagendes Foto. Die Story dahinter.

 

Arbeit getan. Menschen mit Tattoos versorgt, vornehmlich in schwarz. Jetzt auf zum Lasertagging,
denkt sich das Dreivierteldutzend, bestehend aus den Tätowierern Llya Brezinski, Edgar Lanz, Marvin Diekmaennken, Felix Seele, Marcel Birkenhauer, Lucas Wagner,  Friedrich Uebler, Phil Se Thrill und Marcel Preuß. Doch das Taxi lässt auf sich warten. Soviel junge ambitionierte Manneskraft hat allerdings keine Sekunde zu verschenken.

 

Lucas Wagner setzt den So-Schön-Verstrahlt-Blick auf

 

Somit bleibt noch Zeit für einen »normalen Move« (Audio88- und Yassin-Voice), wie es Marcel auf seiner Facebook-Seite ironisch formuliert. Also schnell raus aus den Klamotten, aber Shorts anlassen. Die Individuen fusionieren jeztz im Studio Halunken Bielefled zu einer üppig und teilweise frisch tätowierten 18-beinigen Kreatur. Oder zu Tattooine Maskulin, wie wir diese Kombo in Anspielung auf Rap-Formationen und Star-Wars-Planeten mal nennen würden. Marcel Preuß (l.o.) aktiviert den Selbstauslöser und formt die Finger seiner rechten Hand noch schnell zu ’nem Guckloch, während Lucas Wagner (m.) den So-Schön-Verstrahlt-Blick aufsetzt und Felix Seele (mittlere R. r.) sich bedächtig ans Kinn fasst. Mit Selbstironie hat hier keiner ein Problem. Auch nicht die Dark Artists der Gruppe.

 

Mit der Tattoo-Gun feurern sie täglich ins Schwarze

 

Dann macht es klick und die übertalentierte Tätowierer-Clique, die sich auf Anhieb bestens verstand, hat ein markantes Stück Zeitgeschichte geschaffen. Da ist es zweitrangig, dass sie beim Lastertag leider nur durchschnittliche Ergebnisse erzielte. Wahrscheinlich war die Trefferfläche des Neunköpfers einfach zu groß. Egal, mit der Tattoo-Gun feuern die Jungs täglich direkt ins Schwarze.

 

Foto: Marcel Preuß

18. Oktober 2016