Tätowierer Caio Piñeiro in seinem Studio in Erlangen
Tattoo Artists

Das Spiel hat Regeln – Tätowierer Caio Piñeiro // Interview

Der Brasilianer Caio Piñeiro hat endgültig im fränkischen Erlangen eingecheckt. Mit im Gepäck hat er Japanese Traditional vom Feinsten.

 

Wieso hast du dich entschieden mit deiner Familie nach Deutschland zu ziehen?
Das war eine ganz natürliche Entscheidung. Ich fühle mich hier in Adris Tatouage Chatte Noire sehr wohl. Adri, Kathy und ich sind gute Freunde und arbeiten sehr gut zusammen. Ich hatte viele Angebote aus vielen Ländern in wirklich guten Shops, aber ich habe mich für TCN entschieden, weil ich mich hier am besten mit den Leuten verstehe. Das ist das Wichtigste, wenn man den ganzen Tag miteinander arbeitet. Außerdem hat meiner Frau Erlangen so gut gefallen, weil es eher ländlich ist, während São Paulo eine riesige stressige Stadt ist. In Erlangen habe ich einen Ausgleich, was auch für meine zwei Töchter sehr angenehm ist.

 

Daruma-Tattoo Caio Pineiro

Der Daruma ist ein japanischer Glücksbringer. Hier umgeben von einer Chrysantheme.

Du hast »Disziplin« über deine Kehle tätowiert. Fehlt dir diese Disziplin in Brasilien?
Brasilianer sind nicht das beste Beispiel für Disziplin, aber nach zwölf Jahren Tätowieren, muss ich sagen, dass ich wirklich sehr gute Kunden habe und hatte, die meine Arbeit wirklich immer verstanden, respektiert und mir vertraut haben. Manchmal fragen sie mich, was und wie sie sich tätowieren lassen sollen. Dann berate ich sie, mache Vorschläge. Sie sind wiederum sehr diszipliniert mit mir umgegangen.

 

»Meine Kunden gehen diszipliniert mit mir um«

 

Es ist ein großer Schritt sein Heimatland zu verlassen. Was gibt dir die Kraft das zu tun und außerdem ein selbständiger unabhängiger Tätowierer zu sein?
Das Wichtigste ist natürlich meine Familie, meine Töchter. Denn wenn du eine Familie hast, lebst du weniger für dich als für sie. Das gibt dir mehr Energie. Ohne meine Töchter wäre ich jetzt wahrscheinlich nicht hier. Ein anderer wichtiger Punkt ist, dass wir in Brasilien in wirklich schwierigen Verhältnissen zurecht kommen müssen. Wenn du dann eines Tages erkennst, dass du  als Tätowierer die Chance haben könntest ein besseres Leben zu führen, dann gibt dir das ebenfalls viel Energie. Denn für einen Brasilianer ist es sehr schwer so eine Chance jemals zu bekommen. Dann fängst du an zu reisen und deine Kunden und andere Tätowierer geben dir so viel zurück, was dich in deinem Glauben festigt. Allein letztes Jahr war ich in zwölf verschiedenen Ländern auf vier Kontinenten.

 

Tengu Caio Pineiro

Ihren starken Ausdruck erhalten Caios Arbeiten vor allem durch ihren Schlichtheit. Ebenso dieser Tengu.

Unter welche Verhältnissen bist du in Brasilien aufgewachsen?
Bevor ich auf die Welt kam, hatte meine Familie einen guten Stand. Aber etwa zu der Zeit als ich geboren wurde verlor meine Familie ihr Geld, weil unser Restaurant nicht mehr gut lief. In meiner Kindheit hatte ich also kein Geld. Als Jugendlicher lebte ich in der Vorratskammer des Restaurants meiner Eltern, weil wir kein Haus mehr hatten. Das war einerseits eine harte Erfahrung, im Nachhinein war es aber eine wertvolle Lektion, denn sowas macht dich stärker und hilft dir dabei dein eigenes Leben zu formen. So lernst du die guten Dinge im Leben zu schätzen. Manche Leute sind heute neidisch auf mich und glauben ich wäre reich, aber das ist okay. Das kümmert mich nicht.

 

»Als Brasilianer ist es schwer so eine Chance zu bekommen«

 

Dabei hast du auch keine Tätowierer-Ausbildung gemacht. Wie konntest du dich dann so entwickeln?
Das Meiste habe ich gelernt während ich zusah wie mir Ivan Szasi meinen Bodysuit gestochen hat und ich mit ihm dabei über das Tätowieren gesprochen habe. Trotzdem empfehle ich jedem der Tätowierer werden will, eine Ausbildung zu machen. Das ist der beste Weg. Aber ich hatte die Chance leider nicht. Ich fing im Wohnzimmer meiner Oma an. Und meine Oma so: »Ohh, seine Tattoos sind sooo guuut!« Es wurden immer mehr Kunden, weswegen ich in die superschlechten Shops in den Ghettos von Sao Paulo ausweichen musste. Das waren wirklich die schlimmsten Shops die du dir vorstellen kannst. Aber immerhin merkte ich dort was ich auf keinen Fall machen will. Also arbeitete ich wieder von zuhause aus, und von da an wurde es immer besser, bis ich schließlich meinen eigenen Street Shop eröffnen konnte.

 

Tattoo Times Drachen-Tattoo Caio Pineiro

Traditioneller Drachen-Sleeve, individuell auf den Körper zugeschnitten.

Du bist also durch große Schwierigkeiten deinen Weg gegangen. Was ist dabei das Wichtigste was du über das Tätowieren gelernt hast?
Du musst dich extrem auf das Tätowieren konzentrieren und das normale Leben vergessen. Wenn du wirklich einen Unterschied mit deinen Tattoos machen willst, musst du das auch Leben. Tattoos kosten nicht wenig Geld und du hast die Verpflichtung deinem Kunden etwas wirklich Gutes zu geben. Seit ich vor zwölf Jahren mit dem Tätowieren angefangen habe, war mir klar, dass ich das Surfen und meine Gitarre aufgeben muss, wenn ich nur in die Nähe dessen kommen will, was man einen guten Tätowierer nennt. Als ich das Verstand, war es mir möglich das zu tun was ich heute tue.

 

Manchmal macht es für Caio Piñeiro Sinn, ein wenig von der Tradition abzuweichen

 

Bringst du Motive die nach japanischen Regeln nicht miteinander kombiniert werden trotzdem zusammen?
Ich versuche diese Traditionen wirklich zu wahren. Aber es ist nicht so, dass es niemals Sinn machen würde davon ein wenig abzuweichen. Wenn jemand mit noch freiem Arm kommt, macht es Sinn die Regeln zu befolgen. Wenn jemand schon ein paar andere unterschiedliche Tattoos trägt, kannst du auch mit deinen Motive etwas flexibler sein. Aber normalerweise folge ich den Regeln. Mittlerweile sind die Leute aber so gut informiert, dass sie Sinn und Sichtweise japanischer Tattoos bereits verstehen. Sie haben trotzdem noch viele Fragen und ich versuche ihnen mein Wissen  weiterzugeben.

 

Trivia:
Seit 2003 hat sich Caio Piñeiro aus dem Wohnzimmer seiner Oma und den Ghettos von São Paulo heraus in die Häute seiner getreuen Kundschaft gestochen. Sein erstes Tattoo schenkte ihm sein Vater zum 17. Geburtstag. Nach Jahre langen weltweiten Trips macht der 30-Jährige das Tatouage Chatte Noire der Tätowiererin Adri Oest in Erlangen jetzt zu seinem festen Arbeitsplatz. Dort erwartet er jetzt eure Anfragen. Traditionelle japanische Tätowierungen, auf den Körper maßgeschneidert, sind sein Fachgebiet, das in Deutschland in der Art fast niemand sonst zu bieten hat.
Backpiece Caio Pineiro Tattoo Times

Tenjiku Tokubei reitet eine Riesenkröte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Terminvereinbarung:
Caio Piñeiro
facebook.com/caiopineirojapanesetattoo
instagram.com/caiopineiro/
caiopineiro@hotmail.com

Tatouage Chatte Noire
Luitpoldstraße 17
91054 Erlangen
Tel.: 09131-9264088

http://www.tatouage-chatte-noire.com/studio.html

 

Fotos: Caio Piñeiro

25. August 2016