Tätowierer Pino Cafaro, tattootimes.de
Tattoo Artists

100 Fragen an Pino Cafaro – Der Sinn des Lebens, Operetten und sein Lieblings-Rapper // Interview Teil 3/3

Zum Abschluss trällert Pino eine Operette. Hier endet die Trilogie mit dem Tätowierer aus Braunschweig – auch mit Arbeiten seiner Mitarbeiter Marijana und Henning. Wer Teil 1 und 2 verpasst hat, findet sie hier und hier.

 

Tätowierer Henning Forster, tattootimes.de

Henning Forster goes big. Kintaro im Kampf mit einem Koi. Classic.

67. Was macht einen Morgenmenschen aus?
Was ist ein Morgenmensch?

68. Du sagtest mir mal, du seiest ein Morgenmensch.
(lacht) Ich weiß nicht, was einen Morgenmenschen ausmacht, aber ich funktioniere morgens gut.

69. Was braucht es für einen guten Start in den Tag?
Wo es ums Essen geht, legt Pino seine Reiner-Calmund-Interpretation auf, redet wie der korpulente ehemalige Leverkusen-Manager.
N jesundes Früstügg mit viel Zerijalje. Muss schon sein, ne.

 

Gutes Frühstück muss sein!

 

70. Für viele bist du der beste Asia-Tätowierer in Deutschland …
Ja , genau. (lacht)

 

»Was glaubst du, wozu der Keller da ist?«

 

Tätowierer Pino Cafaro, tattootimes.de

Für Großprojekte wie Sleeves eignet sich der japanische Stil wie kein Zweiter.

71. Wie stark ist dein Bedürfnis, diesen Status zu halten?
Pino switcht wieder auf Hitler: Das Bedürfnis ist sehr stark! Ich harbe mir vorrgenommen, heute! In Deutschland! Der bestes Tatuuu Arrrtist zu werden! Pino schreit jetzt. Und morrgen vielleicht schon auf der ganzen Welt! Aber im Ernst (bzw. nicht im Ernst, den Pino antwortet weiterhin mit sehr viel Ironie): Ich glaube, dass ich in Deutschland wahrscheinlich der aller, aller, beste Tätowier-Künstler im japanischen Stil bin, der Welt. Top 2, tipp ich. Top 1. Ich denke, ich bin der beste, rational betrachtet.

72. Ist es anstrengend in etwas für der Beste gehalten zu werden?
Pino bleibt im Ironie-Modus: Ne! Das is eigentlich ganz cool, weil das zeugt davon, dass die Leute wissen, dass ich einfach mal der Beste bin. Weil ich bin ja auch der Beste. Das weiß ja jeder, sogar ich.

 

»Ich steppe über Leichen«

 

73. Warst du sehr ehrgeizig in deiner Karriere?
Total. Was glaubst du, wozu der Keller da ist? Das ist ’ne Löschkalkgrube. (lacht) Ich gehe nicht nur über Leichen, sondern wie Fred Astaire steppe ich darüber.

Zeit, ihn etwas zu bremsen und auf der Ernsthaftigkeit der Frage zu beharren.

74. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass dich trotzdem viele Kenner für einen der besten deines Fachs hierzulande und darüber hinaus halten.
Message angekommen. Pino ist bereit, die Frage zu beantworten.

Ich freu mich wirklich sehr darüber, wenn Menschen das so sehen. Ich geb mir ja auch Mühe. Aber was ich mir wünsche ist, dass die Leute die Arbeiten nicht nur optisch betrachten, sondern auch inhaltlich. Dass die Leute sehen, dass ich hier nicht random irgendwas zusammenwerfe, sondern dass die Motive auch alle recherchiert sind, bevor sie vom Papier auf die Haut gehen. Das ist mir manchmal wichtiger als der optische Aspekt.

Tätowierer Henning Forster, tattootimes.de

Fu Dog im Kopfstand von White-Fox-Tätowierer Henning Forster. Auch er ist auf Asiatisches konzentriert und freut sich über Terminanfragen.

 

»Die Leute sollen meine Arbeiten vor allem inhaltlich betrachten«

 

75. Ist dir dein Status also unwichtig?
Die Frage bewegt ihn zum Nachdenken. Nun ist er nochmal ernster geworden.

Um ehrlich zu sein, bin ich diesbezüglich sehr existenzialistisch, denn ich lebe von diesem guten Ruf. All die guten Dinge kann ich mir nur dadurch leisten. Mein wirtschafliches Auskommen hängt unmittelbar damit zusammen, ob jemand sich von mir tätowieren lassen möchte. Und da ich nichts anderes kann und das der Weg ist, den ich beschreiten möchte, freue ich mich über Leute, die sich von mir tätowieren lassen.

76. Wie konntest du dieses Level erreichen?
Dieses etwaige Level, dass ich erreicht haben soll, habe ich nur durch viel Arbeit erreicht. So wie die andern auch. Ich bin zum Beispiel kein guter Zeichner. Das mein ich nicht koketti koketti pommfritti. Ich bin wirklich niemand, der Kundenwünsche einfach mal so aufs Papier ballert. Es dauert wirklich lange, bis ich mit einer Zeichnung zufrieden bin. Und sie wird von mir gewaschen, gewaschen, gewaschen. Ich überarbeite sie sehr oft. Diese ständige Überarbeitung macht dann am Ende viel der gesamten Arbeit aus. Kleine Sachen sind somit für mich eine riesen Herausforderung. Genauso ist es fast aussichtslos für mich, einen Drachen zu zeichnen, mit dem ich zufrieden bin.

 

Tätowiererin Marijana Cafaro, tattootimes.de

Tätowierungen geschmeidig dem Körper anzupassen,
musste Marijana sich hart erarbeiten.

»Ich lebe von meinem guten Ruf«, so der Tätowierer aus Braunschweig

 

Pino über die Skills seiner Frau Marijana Cafaro

 

77. Was hast du dazu beigetragen, dass deine Frau Marijana heute so tätowiert, wie sie es tut?
Bis auf die Grundlagen, die ich ihr beigebracht habe, hat sie sich selbst mit einem Haufen Arbeit, Verbissenheit und Akribie so weit gebracht. Wenn ich Feierabend mache, zeichnet sie manchmal noch bis 1 Uhr nachts weiter. Sie zeichnet seit vier Jahren ununterbrochen. Sie wusste, dass sie ein zeichnerisches Defizit hatte, was sie mit extrem harter Arbeit ausgeglichen hat. Sie zeichnet nach wie vor mehr als wir alle im Laden.

78. Wie viele Stunden arbeitet ihr am Tag?
Wir sind spätestens um 9 Uhr im Laden, haben um 11 Uhr den ersten und um 15 Uhr den zweiten Termin. 19.30 Uhr: Feierabend.

79. Was hat dich zuletzt bewegt?
Das ist zu wage.

Tätowiererin Marijana Cafaro, tattootimes.de

Auch Dotwork ha(ck)t Marijana im Programm. Sie zeichnet mehrere Stunden täglich.

80. Wer ist dein Lieblingsrapper?
Ol‘ Dirty Bastard.

 

»Es ist fast aussichtslos für mich, einen Drachen zu zeichnen, mit dem ich zufrieden bin«

 

81. Das enttäuschendste Musikalbum aller Zeiten?
Es folgt eine längere Denkpause Pinos. Stille. Dann:
Es ist zwar kein Album, aber Don Giovanni von Mozart: Also so eine Scheiße. Eine Oper kann ja durchaus inspirierend sein, aber Operetten … sind echt Bullshit. (lacht) Operetten … sind … krank, ja. Da geht es dann immer so:

Pino muss kurz lachen, reißt sich dann zusammen, holt kurz Luft und stimmt tatsächlich eine Operette an.

Willst du mich betrügen? Betrügen Betrügen! Betrüüügen! Betrügen willst du mich! Nein, nein, nein, nein, nein, nein! Ich will dich nicht betrügen! Betrügen will ich dich nicht! Will ich dich nicht! Will ich dich nicht! Will ich dich nicht! Betrügen! Betrügen! Betrügen! Betrügen will ich dich nicht! Ende seiner Operette.

 

»Marijana zeichnet seit vier Jahren ununterbrochen«

 

Pinos Operette (Freestyle)

 

Sag mal, was ist das für ein Scheiß? Ich hatte mir für sowas mal ein Ticket gekauft und saß da bei diesem Open Air. Und dann, wie von Gott gesandt, kamen schwarze Wolken am Himmel. Und dann als der erste Tropfen viel – solange musste ich warten, denn ich wollte ja nicht als Kulturbanause durchgehen – bin ich aufgestanden: Oh, es regnet, es regnet. Tut mir ja so leid. Also ich würd ja bleiben und mir diesen Scheiß noch länger ansehen … Seid es zumindest mal Staatsfernsehen in der DDR gab, sollten Operetten echt ausgedient haben.

Tätowiererin Marijana Cafaro, tattootimes.de

Es dauerte eine Weile, bis sich Marijana Cafaro ans Tätowieren traute. Heute sticht sie saubere Desings auf hoher Ebene, wie ihr hier seht.

82. Ich lese dir jetzt drei Sätze vor. Bitte beende die doch für uns. Vor zehn Jahren war Pino Cafaro …
… ein Superheeeeld.

83. Heute ist Pino Cafaro …
ein Super Heeerooo.

84. In zehn Jahren ist Pino Cafaro …
Gott!

85. Wenn du einen Wunsch frei hättest, was wäre das?
Einen Ring, mit dem man sich alles wünschen kann. Das hab ich mir ganz genau überlegt. Das will ich seit meiner Kindheit. Ich war vorbereitet auf diese Frage. Hast du das gemerkt? Ich hab sogar in der Stimme gesprochen, die ich als Kind hatte. Als hätte mich der Geist meiner Kindheit so exorzistenmäßig ergriffen.

 

»Als hätte mich der Geist meiner Kindheit so exorzistenmäßig ergriffen«

 

Tätowierer Pino Cafaro, tattootimes.de

Schlange und Päonie vereinen Eleganz und Aggression.

86. Warst du damals auch schon Superheld?
Ja, so bin ich geboren. Meine Mutter hatte eine Liebschaft mit einem Schwan und als ich geboren wurde und in der Wiege lag, versuchte mich natürlich die missgünstige Nachbarschaft umzubringen, mit Schlangen, die ich erdrosselte und mir aus ihnen Schnürsenkel machte. Ich hab dann auch sehr viele Abenteuer erlebt. Aber das ist ’ne Weile her und darüber red‘ ich nicht mehr.

87. Was sollten alle endlich mal kapieren?
Polnisch.

88. Wofür hättest du gerne mehr Zeit?
Ich hätte gern mehr Zeit zu leben.

89. Welche Fragen kannst du nicht mehr hören?
Die Meisten.

90. Lohnt es sich bescheiden zu sein?
Bescheidenheit ist ein humanistisches Attribut. Wir alle sind, ohne es zu merken, humanistisch geprägt. Wir alle halten Bescheidenheit für ein erstrebenswertes Attribut. Ist es auch, aber wie alle Dinge: In Maßen. Bescheidenheit dann, wenn sie angebracht ist. Aber sie ist nicht das Allheilmittel.

 

»Bescheidenheit ist nicht das Allheilmittel«

 

91. Hast du dir Bescheidenheit antrainiert?
Bescheidenheit ist eine Einsicht. Aus Einsicht gewinnst du Kraft. Wenn du Dinge weißt, bewirken sie nichts. Wenn du Dinge eingesehen hast, erst dann fällt Samen auf fruchtbaren Boden.

92. Hast du das eingesehen oder weißt du das?
Das ist meine Einsicht.

93. Wer gewinnt die US-Wahl am Dienstag?
Wenn es nach mir geht, dann selbstverständlich … Wie heißen die Kandidaten eigentlich. (lacht laut). Ne, ich wünsche mir Trump. Dann geht vielleicht einer meiner größten Wünsche in Erfüllung. Und zwar einer, den ich als erstes praktizieren würde, wenn ich diesen Ring hätte. Jedenfalls würde ich eine Mauer um Amerika bauen, die so hooooch ist (»die so hoooch ist« spricht er wieder in seiner Kinderstimme), dass keiner mehr da rauskommt. Nein, ich weiß es nicht und wünsche den Amis echt das Beste, aber, schwierig. Ich mag beide Kandidaten nicht.

94. Hast du eine Waffe?
Das sag ich dir nicht.

 

Tattoo Artist Pino Cafaro, White Fox Gallery, tattootimes.de

Der Zeichen- und Konferenzraum der WFG.

»Wenn du Dinge einsiehst, fällt Samen auf fruchtbaren Boden«

 

95. Was ist Senju Horimatsus beste Eigenschaft?
Das ist aber eine sehr private Frage. Aber ich kann sie dir beantworten. Er ist voller fantastischer Eigenschaften. Er ist intelligent und eloquent. Es macht Spaß mit ihm zu diskutieren. Er kann differenziert denken, was ich an einem Menschen am meisten schätze. Er ist nicht einfach nur tolerant, er ist differenziert. Es ist schön, sich mit ihm zu umgeben und zu sprechen, weil es gehaltvoll ist. Er ist sehr integer.

96. Was würdest du gern können?
Ich glaube, ich bin zu maßlos, um nur einen Wunsch zu äußern, deswegen will ich ja diesen Ring.

 

Tätowierer Pino Cafaro, tattootimes.de

Der Kopf bei White Fox: Pino Cafaro.

»Niemand wird um uns trauern, außer wir selbst«

 

97. Hast du während dieses Interviews etwas über dich selbst erfahren?
Nein.

98. Was ist der Sinn des Lebens?
Oh, Alter. Also ich mach’s mal kurz: Es gibt keinen Sinn im Leben und niemand wird um uns trauern, außer wir selbst.

99. Dein größter Held?
Wenn ich Helden hätte, wären sie jetzt tot.

100. Wie hält man schlaue Leute davon ab, sich dumme Tattoos stechen zu lassen?
Wer schlau ist, lässt sich keine dummen Tattoos machen.

Danke.

Dou itashi mashite. (Gern geschehen auf japanisch)

 

 

Terminvereinbarung:

P. Cafaro, Marjana Cafaro und Henning Forster
White Fox Gallery
Adolfstraße 58
38102 Braunschweig

Tel.: +49 5 31 / 7 36 44
E-Mail: info@whitefoxgallery.de
facebook.com/whitefoxgallery
instagram.com/whitefoxgallery

Fotos: White Fox Gallery, tattootimes.de

14. Januar 2017